biometrische Reisepassanforderungen für USA-Reisen

Was ist der biometrische Reisepass?

Haben Sie vor, mit einem ESTA oder einem anderen Visum in die USA einzureisen? Um auf Nummer Sicher zu gehen sollten Sie vor Reiseantritt vorher alle Reisedokumente und Pässe überprüfen – den eigenen Pass, sowie die Reisepässe aller Mitreisenden – um eventuelle Probleme bei der ESTA-Antragsstellung oder Einreise zu vermeiden!

Aber was ist eigentlich ein biometrischer Pass? Ein biometrischer Pass, auch als elektronischer Pass, E-Pass oder digitaler Reisepass bekannt, ist ein Reisepass, der auf einem integrierten Mikrochip gespeicherte elektronische Daten enthält. Seit dem 1. April 2016 werden für die visumfreie Einreise in die USA nur noch biometrische Pässe akzeptiert.

Anforderungen und Voraussetzungen für die Reise in die USA

Als Grundvoraussetzung gilt, dass Sie über einen biometrischen Reisepass verfügen müssen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie einen biometrischen Reisepass haben, oder doch noch einen veralteten Reisepass, dann schauen Sie sich einfach die Vorderseite des Reisepasses an – ein biometrischer Reisepass verfügt über folgendes Symbol:

Symbols auf biometrische Reisepass

Die folgenden Inhaberdaten werden in einem biometrischen Reisepass gespeichert:

  • Passnummer
  • Ausstellende Behörde
  • Dokumententyp
  • Ausstellungsdatum sowie Gültigkeitsdatum
  • Passfoto
  • Staatsangehörigkeit
  • Vorname
  • Nachname
  • Geschlecht
  • Geburtsdatum
  • Fingerabdrücke

Voraussetzungen an den Reisepass

Nachfolgend haben wir für Sie die wichtigsten Voraussetzungen an den Reisepass zusammengestellt.

Digitaler Chip und maschinenlesbare Zone

Ein E-Pass enthält einen elektronischen Chip. Der Chip enthält dieselben Informationen, die auf der Datenseite des Reisepasses abgedruckt sind, d.h.: Name des Inhabers, Geburtsdatum und andere biografische Informationen. Ein E-Pass enthält auch einen biometrischen Identifikator. Die Vereinigten Staaten verlangen, dass der Chip ein digitales Foto des Inhabers enthält. Alle vom „Visa Waiver Program“ (VWP) und den USA ausgestellten E-Pässe verfügen über Sicherheitsfunktionen, die das unbefugte Lesen oder „Skimming“ von auf dem E-Passport-Chip gespeicherten Daten verhindern. E-Pässe helfen dabei, den Reisenden sicher identifizieren, bieten Schutz vor Identitätsdiebstahl, schützen die Privatsphäre und verhindern Passfälschung.

Die im elektronischen Chip enthaltenen biografischen und biometrischen Daten können sowohl mit dem Reisenden als auch mit dem vorgelegten Reisedokument verglichen werden. Es gibt mehrere Sicherheitsebenen im e-Passport-Prozess, die eine Fälschung verhindern.

Denken Sie daran, dass jeder Reisende, egal wie alt, einen eigenen Reisepass besitzen muss. Das gilt auch für Kinder und Kleinkinder. Sie sollten überprüfen, ob die Reisepässe aller Reisende auch über einen digitalen Chip mit biometrischen Daten der Reisepassinhaber verfügen, sowie eine maschinenlesbare Zone aufweisen. Deutsche Personalausweise reichen nicht aus und sind daher auch nicht zulässig.

Mittlerweile haben alle regulären deutschen Reisepässe maschinenlesbare Zonen, sowie einen digitalen Chip mit den biometrischen Informationen. Ausnahmen bestätigen allerdings die Regel: Deutsche Kinderreisepässe haben diesen Chip noch nicht. Sie können allerdings auch einen biometrischen Reisepass für eine visumfreie Einreise für Ihre Kinder beantragen.

Gültigkeit des Reisepasses

Weiterhin wird von den USA verlangt, dass der Reisepass jedes Reisenden während des gesamten Aufenthaltes in den USA gültig ist. Das Reisedokument muss mindestens für die gesamte Aufenthaltsdauer, einschließlich Tag der Ausreise, gültig sein.

Je nach US-Bundesstaat müssen Sie den Reisepass oder eine Kopie Ihres Reisepasses mit Einreisetempel bzw. Visum ständig mit sich mitführen – ein Beispiel hierfür wäre der Bundesstaat Louisiana.

Anforderungen an das Passfoto

Es gibt nicht nur strikte Anforderungen an den biometrischen Reisepass – auch für das Passfoto gelten strenge Voraussetzungen, die nachfolgend zusammengefasst sind.

Format und Qualität

Für das Reisepass – Foto gilt folgendes:

  • Abmessungen betragen 4,5 x 3,5cm
  • Hochwertige Qualität (mindestens 600 dpi) und farbneutral
  • Das Foto darf nicht geknickt oder verunreinigt sein.

Es ist in Deutschland erlaubt, ein Schwarz-Weiß-Bild als elektronisches Passfoto zu verwenden. Das Foto darf weder geknickt noch verunreinigt sein.

Ausnahmen von den hier aufgelisteten Anforderungen können aus medizinischen Gründen zugelassen werden, wenn diese nicht nur vorübergehender Art sind.

Gesichtsausdruck, Kopfposition und Blickrichtung

Für ein biometrisches Passfoto müssen Sie direkt in die Kamera blicken. Ihr Gesicht muss auf dem Bild zentriert und die Gesichtszüge müssen von der Kinnspitze bis zum oberen Kopfende deutlich erkennbar sein. Das heißt, Sie dürfen Ihren Kopf nicht zur Seite neigen oder drehen. Ihre Augen müssen dabei geöffnet und deutlich sichtbar sein. Sie dürfen nicht durch Haare oder Brillengestelle verdeckt werden. Bei starker Kopfbehaarung muss darauf geachtet werden, dass der Kopf sowie die Frisur möglichst vollständig abgebildet werden. Dabei darf jedoch die Gesichtsgröße nicht verkleinert werden.

Lachen ist übrigens nicht erlaubt. Denn laut Vorschrift muss der Gesichtsausdruck neutral sein. Für ein gutes biometrisches Foto sollten Sie daher mit geschlossenem Mund gerade in die Kamera blicken.

Hintergrund, Schärfe und Helligkeit

Ihr Gesicht sollte auf dem Foto scharf, kontrastreich und klar sein. Nur dann wird das Passfoto von den Behörden auch anerkannt. Dafür muss es gleichmäßig ausgeleuchtet sein, damit keine Spiegelungen oder Schatten im Gesicht sichtbar sind. Rote Augen sind für ein biometrisches Foto nicht zulässig.

Wichtig ist auch der Hintergrund. Dieser muss einfarbig hell sein und einen Kontrast zum Gesicht und zu den Haaren bilden (ideal ist ein neutrales grau). Der Hintergrund darf also kein Muster haben. Außerdem darf nur die zu Fotografierende Person abgebildet sein – es dürfen keine weiteren Personen oder Gegenstände im Bild sein. Es darf auch kein Schatten auf dem Hintergrund entstehen.

Blickrichtung, Gesichtsausdruck und Kopfposition

Sie sollten direkt in die Kamera blicken und der Kopf sollte nicht geneigt sein. Die Augen müssen offen sein. Auch wenn es normalerweise heißt “Bitte lächeln“ – für das biometrische Foto ist Lachen leider nicht erlaubt. Denken Sie daran: Ihr Gesichtsausdruck sollte neutral sein.

Brillen und Kopfbedeckung

Kopfbedeckungen sind für ein elektronisches Pass Foto in Deutschland grundsätzlich nicht erlaubt. Aber vor allem aus religiösen Gründen sind Ausnahmen zulässig. Dann gilt: Das Gesicht muss von der unteren Kinnkante bis zur Stirn erkennbar sein. Wieder gilt: Es dürfen dabei keine Schatten auf dem Gesicht entstehen.

Weiterhin sollten Brillen abgenommen werden. Die USA haben im November 2016 festgelegt, dass Fotos mit Brille nicht mehr akzeptiert werden.

Dies sind die wichtigsten Vorschriften für ein biometrisches Passfoto. In einem professionellen Fotostudio wissen die Mitarbeiter ganz genau, wie ein Foto für den biometrischen Reisepass aussehen muss. Dann bist du deinem Urlaub in den USA schon einen Schritt näher.