Die meistbesuchten und berühmtesten Nationalparks in den USA

berühmtesten nationalparks in den usa

Die USA sind weltweit bekannt für ihre lebendigen Städte wie New York oder Miami, aber auch die amerikanischen Nationalparks gehören zu den schönsten der Welt. Ja genau, wenn du dem Trubel der Großstädte entfliehen möchtest, dann ist die folgende Auflistung der Nationalparks in den USA, die man gesehen haben muss, genau das Richtige für dich.

Wenn du eine Reise in die USA planst, dann hast du vielleicht keinen Besuch in einem der Nationalreservate eingeplant. Allerdings kann es wirklich die Zeit wert sein, einen davon zu erkunden. Falls du zum ersten Mal in die Vereinigten Staaten reist, dann solltest du daran danken, eine ESTA-Reisegenehmigung für deinen Aufenthalt zu beantragen. Wenn du mit deiner Familie reist, könnt ihr alle gemeinsam einen Antrag stellen. Dabei ist dann für das ESTA der Familienname der Eltern ausreichend.

Hier sind die Top 10 der amerikanischen Nationalparks:

Nationalparks in den USA, die man besichtigt haben muss

Insgesamt gibt es 59 anerkannte Nationalparks in den USA. Um die Auswahl etwas einzugrenzen, haben wir die meistbesuchten Nationalparks in den USA für dich zusammengestellt.

1. Great-Smoky-Mountains Nationalpark

Dieser Park, der sich direkt an der Grenze zwischen Tennessee und North Carolina befindet, ist der beliebteste im ganzen Land. Über neun Millionen Besucher werden hier jedes Jahr gezählt. Das klingt zwar nach ziemlich vielen Menschen, allerdings erstreckt er sich auch über 2072 km² bergiges Land.

Die Bäume produzieren Kohlenwasserstoffe, die zusammen mit Wasser das „rauchige Gefühl“ erzeugen, das dem Park seinen Namen verlieh.

2. Der Grand-Canyon-Nationalpark

Natürlich können wir keine Liste der besten Nationalparks in den USA schreiben und diesen auslassen. Mit seinen einzigartigen Farben und Ausblicken ist der Grand Canyon in Colorado einfach atemberaubend. Der Grand Canyon ist etwa 450 km lang (350 km davon liegen im Nationalpark), zwischen 6 und 30 km breit und bis zu 1.800 m tief. Wenn du einen Abstecher nach Las Vegas planst, dann kannst du einen Tagesausflug zu diesem Naturwunder machen.

Denke daran daran, dass die meisten Menschen den Grand Canyon über den Südrand des Parks besichtigen, der ganzjährig geöffnet ist. Der Nordrand ist dagegen nur für kurze Zeit zugänglich. Egal welchen Abschnitt du besichtigst, du wirst nicht enttäuscht werden.

3. Yosemite-Nationapark

Der Yoesemite-Nationapark im Norden Kaliforniens wurde am 1. Oktober 1890 eröffnet und bietet Besuchern himmlische Erfahrungen. Der Park ist für seine zahlreichen Wasserfälle bekannt, unter anderen den Bridaveil Fall.

Du kannst den Park zwar das ganze Jahr über besuchen, aber die Yosemite Falls haben Ende August kein Wasser mehr. Dieses kommt erst mit der Schneeschmelze zurück, deshalb ist Mai der beste Monat, um sie zu besichtigen.

4. Rocky Mountain

Diese Bergkette erstreckt sich je nach Definition über 4500 bis 5000 km von British Columbia (Kanada) bis nach New Mexiko in den Vereinigten Staaten. Von Denver aus sind es nur zwei Autostunden bis ins Zentrum des Parks.

Der Nationalpark ist im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel, aber wenn du einen der Wanderwege einschlägst, kannst du schon nach kurzer Zeit die Einsamkeit in der Natur genießen.

5. Zion-Nationalpark

Auch dieser Park im Bundesstaat Utah ist einen Besuch wert, wenn du dich nach Natur sehnst. Der höchste Punkt des Parks ist der Horse Ranch Mountain.

Vor Millionen von Jahren formte fließendes Wasser die Schluchten des Zion-Nationalparks. Wenn du in einem der zahlreichen Canyons stehst, kannst du den ausgehöhlten Sandstein betrachten.

6. Yellowstone-Nationalpark

Wenn wir über berühmte Nationaparks in den Vereinigten Staaten sprechen, dann darf natürlich auch der Yellowstone-Nationalpark nicht fehlen. Er ist unter anderem für Yogi Bär bekannt, den berühmtesten Bären im Fernsehen, aber auch dafür, dass er der erste Nationalpark der Welt ist – er wurde 1872 dazu ernannt. Der Park ist ein guter Beweis für die Wunder der Natur. Wenn du etwas wirklich Einzigartiges sehen möchtest, dann solltest du den Great Fountain Geysir besichtigen, der alle 9 bis 15 Stunden ausbricht.

Im Park leben eine Vielzahl an Spezies und mit etwas Glück, kannst du Bisons, Grauwölfe und vielleicht sogar einen Luchs sehen – alles Beispiele für das unschätzbare ökologische Erbe.

7. Olympic-Nationalpark

Auch der Olympic-Nationalpark, der im Bundesstaat Washington liegt, gehört zu den Top 10 der Nationalparks in den USA. Im Park gibt es keine Straßen und er besteht aus drei Ökosystemen: Regenwald, Gebirgsregion und Küstenlinie.

Der Park ist als Biosphärenreservat der UNESCO ausgewiesen und wurde 1981 zum Weltnaturerbe erklärt. Wenn du eine Reise nach Seattle planst, lohnt sich ein Tagesausflug in den Olympic-Nationalpark.

8. Acadia-Nationalpark

Der Acadia-Nationalpark entlang der Küste von Maine ist berühmt für seine zerklüftete Felsenküste. Ein großer Teil des Parks liegt auf Mount Desert Island. Um den Park zu erkunden, solltest du mindestens einen Tag einplanen. Er ist zwar kleiner als andere Parks, aber trotzdem nicht weniger beeindruckend.

Wir empfehlen einen Abstecher zum Jordan Pond, den tiefsten See des Parks.

9. Grand-Teton-Nationalpark

Der Grand-Teton-Nationalpark wurde nach Grand Teton, dem höchsten Berg der Teton-Kette, benannt. Der Park hat ein einzigartiges Ökosystem in dem noch immer Pflanzen- und Tierarten aus prähistorischer Zeit vorkommen. Naturliebhaber können hier Tausende von Gefäßpflanzen-Arten, Dutzende an Säugetier-, Vogel- und Fischarten sowie Reptilien und Amphibien entdecken.

Der Park liegt im Nordwesten von Wyoming, nicht weit vom Yellowstone-Nationalpark.

10. Glacier-Nationalpark

Der Glacier-Nationalpark ist der letzte unserer Liste der Top 10 Nationalparks in den USA. Er liegt im Bundesstaate Montana, direkt an der kanadischen Grenze. Dieser weit gedehnte Park erstreckt sich über 4.000 km² und zwei Gebirgszüge.

Ein Großteil des Wassers im Park kommt von der Schneeschmelze. Besucher können einen Ausritt auf Pferden machen und die Wanderwege erkunden, während sie die Schönheit des Parks bewundern.

Nützliche Tipps, um Nationalparks in den USA zu besuchen

Jetzt da wir dir Amerikas beste Nationalparks vorgestellt haben, kannst du es wahrscheinlich kaum erwarten, deine Reise zu planen.

Die folgenden Dinge solltest du bedenken, wenn du eine Reise in die USA und einen Besuch in einem Nationalpark planst:

Beantrage eine ESTA-Reisegenehmigung, wenn du noch keine hast. Dies kannst du ganz einfach hier auf unserer Webseite tun. Es gibt dort auch die Möglichkeit, ein ESTA für die ganze Familie zu beantragen. In diesem Fall wird das ESTA mit dem Familiennamen der Eltern gestellt.

  • Erkundige dich über die Eintrittspreise für die Parks.
  • Finde heraus, wann der beste Zeitpunkt für einen Besuch ist.
  • Mache einen Plan, was du gerne besichtigen möchtest.
  • Nimm nur das Nötigste mit.
  • Packe bequeme Kleidung und Schuhe ein.
  • Übernachte in einer Lodge im Nationalpark.
  • Sprich mit den Park-Rangern, wenn du ankommst.
  • Respektiere die Parkregeln.
  • Mache viele Fotos!

Falls du etwas mehr Abwechslung und Adrenalinrausch brauchst, schau dir auch einmal unsere Liste mit Vergnügungsparks in den USA an. Sie garantieren Spaß für die ganze Familie.

Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren. Ich stimme zu