Tipps für die erste Reise in die USA

tipps fur usa neulinge

Die USA, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, hat wirklich für jeden etwas zu bieten. Wenn Sie vorhaben, das erste Mal in die USA zu reisen, dann haben wir hier ein paar tolle Tipps für Amerika-Neulinge, die Ihnen dabei helfen werden, Ihre perfekte erste Reise in die USA zu planen.

Egal, wo Sie herkommen: Amerika kann ein ziemlicher Kulturschock sein. Es ist auch kein Wunder, dass sich viele regelrecht vor dem ganzen Schreibkram und Bürokratie fürchten, die mit einer Reise in die USA kommen. Deshalb haben wir hier alle wichtigen Details für Sie zusammengestellt: Wie Sie ein ESTA-elektronische Reisegenehmigung erhalten, welche Orte Sie besuchen können, und was Sie nicht verpassen sollten, sowie die besten Touristenattraktionen in den USA. Außerdem haben wir ein paar allgemeine Empfehlungen zur US-Kultur, damit Sie bei Ihrem ersten Amerika-Abenteuer in keine Fettnäpfchen treten!

Reiseunterlagen für den ersten Trip in die USA

Es ist allgemein bekannt, dass die USA eine recht strenge Einreisepolitik haben. Wer zum ersten Mal nach Amerika reisen will, sollte dies unbedingt beachten. Glücklicherweise ist das Verfahren, das Reisenden früher viel Kopfzerbrechen und Stress bereitet haben, mittlerweile sehr viel einfacher geworden. Hier sind ein paar Tipps für Neulinge in den Vereinigten Staaten:

  • Mit dem ESTA-Antrag dürfen Staatsbürger aus 39 am „Visa-Waiver-Program“ teilnehmenden Ländern die USA für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen schnell und einfach einreisen.
  • Über die Online-Registrierung für ESTA erhalten USA-Reisende innerhalb weniger Stunden nach Antragstellung eine ESTA-Reisegenehmigung.
  • Den ESTA-Antrag auf Deutsch kann man direkt zu Hause und online ausfüllen. Man muss nicht zur Botschaft oder dem Konsulat. Dies macht den ganzen Prozess erheblich einfacher, denn Sie haben i.d.R. alle richtigen Reiseunterlagen für die erste Reise in die USA bei sich zuhause.
  • Sie können sofort loslegen, und sogar gleich mehrere USA-Reisen planen, denn die ESTA Gültigkeit beträgt 2 Jahre.

Sehenswürdigkeiten in den USA

Bei den Tausenden von Attraktionen, die man in den USA besichtigen kann, ist garantiert für jeden etwas Spannendes dabei. Egal, ob Sie lieber Festivals, Casinos oder Resorts am Strand besuchen, lieber wandern oder zelten, oder einfach nur gerne zahlreiche Sehenswürdigkeiten besichtigen sowie Shoppen gehen – Amerika kann Ihnen wirklich vieles bieten.

Wer das erste Mal in den USA ist, könnte von der großen Auswahl ein wenig überwältigt sein. Selbst für eine erneute Reise in den Vereinigten Staaten sind die Angebote und Aktivitäten für Touristen schier unendlich:

Grand Canyon

Der Grand Canyon ist der größte und wohl schönste Canyon der ganzen Welt. Er befindet sich im Norden Arizonas und wurde vom Colorado River geformt. Von Las Vegas oder Phoenix aus ist er leicht mit dem Auto erreichbar. Egal ob Camping, ein Ausritt mit Pferden oder ausgiebigen Wanderungen: der Grand Canyon – vielleicht eine der spektakulärsten Natursehenswürdigkeiten in ganz Nordamerika – hat für Naturliebhaber viel zu bieten.

Chicago

Die Stadt am Ufer des Lake Michigan ist die drittgrößte Metropole der USA. Sie ist berühmt für weltbekannte Architektur, Museen, Restaurants, Musik und einer wirklich einzigartigen Skyline. Viele Touristen gehen ins Wrigley Field Stadion, um ein Baseball-Spiel der Chicago Cubs zu sehen oder genießen einen Spaziergang entlang des legendären Navy Pier. Chicago steht zwar bei den meisten Urlaubern nicht ganz oben auf der Liste, ist aber definitiv einen Besuch wert.

Rocky Mountain Nationalpark

Bei einer Rückkehr in die USA für Touristen bietet sich Besuch in einem der vielen Nationalparks des Landes an. Der Rocky Mountain Nationalpark gehört wegen seiner einmaligen Aussicht auf die Rocky Mountains zu einer der beliebtesten Nationalparks. Besucher können durch üppige Wälder wandern, malerische Seen und Wasserfälle entdecken und den Ausblick von atemberaubenden Klippen genießen. Er ist perfekt für alle, die Urlaub fernab der Großstadt machen wollen.

San Francisco

Die Stadt ist vor allem für ihre berühmte Golden Gate Bridge bekannt. Aber auch das berüchtigte Gefängnis Alcatraz ist einen Besuch wert. Urlauber lieben außerdem das ganzjährig angenehme Klima. Ein Spaziergang durch die blumengeschmückte Lombard Street sollte unbedingt auf dem Programm stehen. Sie wird als „kurvenreichste Straße der Welt“ bezeichnet und hat ein Gefälle von 27%. Ein weiteres Highlight für Touristen ist eine Fahrt mit den historischen Cable Cars, den Straßenbahnen aus dem 19. Jahrhundert.

New Orleans

New Orleans, auch unter dem Spitznamen „The Big Easy“ bekannt, ist ein Schmelztiegel der Kulturen. Touristen lieben die Stadt am Mississippi River für ihre lokale kreolische Küche und die historische Altstadt, dem „French Quarter“. Hier wird fast pausenlos ausgelassen gefeiert. Zu jeder Tages- und Nachtzeit ertönt irgendwo Musik, denn New Orleans gilt unter anderem als die Wiege des Jazz. Jazz-Fans sollten Ende April/Anfang Mai zu Besuch kommen, denn dann findet das alljährliche Jazz and Heritage Festival statt. Ein einmaliges Erlebnis ist außerdem der Karneval in der Stadt, auch als Mardi Gras bekannt, mit seinen farbenfrohen Umzügen.

Florida Keys

Florida Keys ist eine Gruppe von Koralleninseln, die von jeher bei Touristen beliebt ist, die einen Strandurlaub machen wollen. Malerische Strände mit Palmen prägen die Landschaft vor der Südspitze der Halbinsel Florida. Die Inseln sind durch 42 Brücken des Overseas Highway verbunden und somit leicht mit dem Auto oder Bus zu erreichen. Urlauber können einmalige Ausblicke genießen, tauchen gehen, die Botanischen Gärten des Kona Kai Resort besichtigen oder eine Kreuzfahrt machen.

Mackinac Island

Viele ausländische Touristen haben noch nie von dieser Insel gehört. Aber wer eine zweite Reise in die USA mit ESTA macht, sollte sich Mackinac Island einmal genauer anschauen, denn die Insel im Lake Huron ist ein perfekter Ort für einen Familienurlaub oder einen romantischen Urlaub zu zweit. Die Insel kann man nur mit der Fähre erreichen und da Autos verboten sind, können Besucher sich in die Vergangenheit zurückversetzen lassen und einen entspannenden, gemütlichen Aufenthalt genießen.

Essen & Trinken

Wer im Restaurant nicht gleich als Tourist enttarnt werden möchte, sollte ein paar Verhaltensregeln befolgen:

  • Oft steht im Eingangsbereich ein Schild „Wait to be seated“. Es ist in den USA üblich, von einem Kellner oder einer „Hostess“ an den Tisch geführt zu werden.
  • Schneller Service: In Amerika bedeutet guter Service auch schneller Service. Deshalb ist die Bedienung unglaublich schnell. Und wenn man mit dem Essen fertig ist, bekommt man umgehend die Rechnung. Denn es ist nicht üblich, noch lange sitzen zu bleiben.
  • Getränke: Normalerweise bekommt man als Getränke ein Glas Wasser kostenlos. Und häufig werden Getränke auch kostenlos nachgeschenkt (“free refill“). Wenn es um Alkohol geht haben nicht alle Restaurants eine Lizenz, Alkohol auszuschenken. Kinder an der Bar sind zudem nicht erlaubt.
  • Preise und Trinkgeld: Preise auf der Karte (wie auch in Geschäften) sind ohne Steuer. Die wird erst auf der Rechnung angegeben. Es ist angebracht, 15-20% Trinkgeld zu geben. Und man sollte die Rechnung nicht unter mehreren Leuten aufteilen, das ist in den USA nicht üblich.
  • Besteck: Der Amerikaner isst nicht wie der Deutsche mit Messer und Gabel. Stattdessen zerschneidet er anfangs einen Teil des Essens und legt dann das Messer beiseite. Gegessen wird also nur mit der Gabel.

Produkte, die nicht in die USA importiert werden können

  • Betäubungsmittel und abhängig machende Medikamente (dazu zählen auch Schlafmittel, Beruhigungsmittel und Hustensaft) – Im Zweifelsfall sollten Sie einfach ein Rezept oder eine schriftliche Erklärung Ihres Hausarztes in englischer Sprache dabei haben.
  • Fleisch und Fleischprodukte
  • Pflanzen und Samen
  • Überraschungseier – In den USA gibt es ein Gesetz, das es verbietet, ungenießbare Objekte in Lebensmitteln zu verstecken. Kinder könnten den Inhalt aus Plastik zusammen mit der Schokoladen-Schale verspeisen.

Mietwagen und Verkehrsregeln

Wenn man in den USA mobil sein möchte, ist es meist unerlässlich, einen Mietwagen zu haben, denn die Entfernungen zwischen Städten, aber auch innerhalb einer Stadt, können recht groß sein.

Normalerweise genügt der nationale Führerschein, um ein Auto in den USA zu mieten. Kleine Firmen verlangen aber manchmal einen internationalen Führerschein. Meistens ist es zudem günstiger, das gewünschte Fahrzeug vor Reiseantritt zu buchen, denn dann sind Steuern und Versicherung inklusive. Außerdem ist es am besten, den Wagen am selben Ort wieder zurückzugeben, sonst fallen hohe Rückführungsgebühren an.

Wichtig: Die 50 US-Bundesstaaten haben alle unterschiedliche Verkehrsordnungen. Nur bei sehr wenigen Firmen ist es möglich, ein Auto bereits mit 18 zu mieten. Das Mindestalter beträgt meistens 21 oder sogar 25 Jahre.

In den USA gelten die folgenden Höchstgeschwindigkeiten:

Landstraße: meist 55 Meilen/h (88 km/h)

Innerorts: 35 Meilen/h (50 km/h)

Autobahnen: 65-75 Meilen/h (105-120 km/h)

Generell sind die Verkehrsregeln ähnlich denen in Deutschland, mit ein paar Ausnahmen. An roten Ampeln darf man nach rechts abbiegen. An Kreuzungen mit einem Stoppschild muss unbedingt angehalten werden. Wer zuerst gehalten hat, darf auch als erster weiterfahren.

Dies sind ein paar nützliche USA-Reisetipps, die Ihnen bei der Vorbereitung auf Ihre Reise helfen sollen. Informieren Sie sich am besten vorab über die aktuellen Regelungen für die Einreise und Gepäckbestimmungen. Und dann können Sie ganz entspannt in den Urlaub fliegen!

Weitere Tipps für Ihre Reise in die USA

Einige der besten Amerika-Reistipps, die Sie vor Antritt Ihres ersten Urlaubs in den USA hören werden, klingen einfach, sind aber wirklich hilfreich. Bevor Sie zum ersten Mal durch die USA reisen, sollten Sie sich zum Beispiel über die Verkehrsregeln erkundigen und daran denken, dass allein das amerikanische Festland 4 Zeitzonen hat.

Behalten Sie außerdem die folgenden Dinge im Hinterkopf, wenn Sie das erste Mal in die USA reisen:

  • Rauchen in der Öffentlichkeit in den USA: Informieren Sie sich in Ihrem USA-Urlaub über die regionalen Gesetze und Vorschriften, was das Rauchen an öffentlichen Plätzen angeht. An manchen Plätzen ist Rauchen komplett verboten und Sie könnten Probleme mit der Polizei bekommen.
  • US-Mehrwertsteuer: Die Steuern für Verbrauchsgüter variieren in den Bundesstaaten. Deshalb sollten Sie auf Ihrer ersten Reise in die Staaten von den unterschiedlichen Preisen nicht überrascht sein, wenn Sie an der Kasse im Supermarkt oder in einem Geschäft bezahlen.
  • Tanken: Wenn Sie mit dem Mietwagen unterwegs sind, denken Sie daran, dass Sie vor dem Tanken mit Kreditkarte oder „Cash“ also mit Bargeld bezahlen – erst bezahlen, dann tanken!

Mit diesem grundsätzlichen Wissen und den notwendigen Reiseunterlagen für Ihre erste Reise nach Amerika inklusive Ihrem genehmigten ESTA, einem gültigen Reisepass und einer Auslandskrankenversicherung können Sie sich total entspannen und sich auf die neuen Erfahrungen freuen, die Sie in den USA erwarten!

ESTA für die Vereinigten Staaten